Das Feuerzeichen, Francesca Haig


Ich habe gesehen, dass es eine neue Dystopiereihe gibt und musste bei "Das Feuerzeichen" von Francesca Haig einfach zugreifen.
Nachdem eine Explosion die Welt Davor fast ausgelöscht hat, werden nur noch Zwillinge geboren. Jeweils immer ein Junge und ein Mädchen, wobei einer der Beiden perfekt ist und ein Alpha wird und der andere Zwilling eine Behinderung aufweißt und somit ein Omega wird. Dieser muss fernab der Alphasiedlung zukünftig ein hartes Dasein fristen. Beide sind dennoch miteinander verbunden, denn stirbt ein Zwilling, stirbt auch der Andere. Zach und Cass wurden beide ohne Behinderung geboren und keiner weiß wer von beiden ein Alpha oder Omega ist. Eines Tages jedoch entdeckt Cass, dass sie zu den Sehern gehört und Visionen hat, womit sie als Omega verbannt wird. Ihr Bruder steigt schnell im Zirkel des Rats auf und muss schnell erkennen, dass er sich Feinde macht. Dabei müssen diese um ihm zu schaden noch nicht mal ihn töten, sondern nur seine Schwester.
"Das Feuerzeichen" bildet den Auftakt zu einer Trilogie und weist die typischen Merkmale einer Dystopie auf: eine zerstörte Welt und ein Regime, welches die Schwachen unterdrückt. Dennoch war die Idee mit den Zwillingen neu und spannend, man erfährt erst nach und nach mehr zu der Geschichte. Dies hat mich anfangs etwas verwirrt, denn der Einstieg in die Story war sehr plötzlich.
Cass als Hauptprotagonistin erzählt die Handlung komplett aus ihrer Sicht in der ICH-Perspektive, was mir den Charakter näher gebracht hat. Schnell habe ich einen Draht zu ihr aufgebaut. Cass ist mutig, ehrlich und nicht auf den Kopf gefallen. Sie denkt nach und rennt nicht blindlings ins Verderben. Einzig was ihren Bruder betrifft strahlt sie eine gewisse Naivität aus. Ihr wird ein weiterer Charakter an die Seite gestellt, der sie während ihrer schweren Reise begleitet. Auf diesen möchte ich jedoch um nicht zu viel zu verraten näher eingehen. Jedoch ist auch er mir sehr ans Herz gewachsen. Die Liebesgeschichte zwischen den Beiden fand ich allerdings etwas lieblos und trocken. Mir fehlten da die Emotionen, die mich hätten überzeugen können. Auch die Andeutung einer Dreiecksbeziehung hätte die Autorin für meinen Geschmack weglassen können, da diese mir überflüssig erschien und nicht wirklich zu der Geschichte passte, sondern die Dynamik etwas gebremst hat.
Das Ende beinhaltet natürlich den typischen fiesen Cliffhänger, der sehr neugierig auf den nächsten Band macht. Jedoch erscheint dieser erst im Mai 2016.

Mein Fazit:

"Das Feuerzeichen" bildet den Auftakt zu einer spannenden Dystopie, die es tatsächlich schafft zu überraschen und mit einem gut durchdachten Plot zu überzeugen.

Videorezension




Inhalt

Als Zwillinge geboren, zu Feinden erzogen

Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen. 

Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …

Buchinfos

  • Gebundene Ausgabe 16,99 Euro
  • eBook 13,99 Euro
  • 480 Seiten Printausgabe
  • Herausgeber: Random House/Heyne fliegt *Klick*
  • Erscheinungsdatum: 26.Oktober 2015
  • Ab 13 Jahren empfohlen 


  • ISBN-10: 3453270134
  • ISBN-13: 978-3453270138



Kommentare:

Aleshanee Tawariell hat gesagt…

Guten Morgen!

Ich fand das Buch auch toll! Manchmal etwas langgezogen vom Gefühl her, aber das passte auch zu der Geschichte und dem Aufbau. Die Liebesgeschichte zwischen den Protas, ich war ehrlich gesagt froh, dass die einfach so nebenher lief und mal nicht im Mittelpunkt stand, wie in so vielen anderen Dystopien. Der Fokus war hier einfach anders und das war mir echt angenehm :D

Und ich hab auch noch einen TAG für dich dabei und würde mich freuen, wenn du mitmachst :)
http://blog4aleshanee.blogspot.de/2015/12/tag-ein-wort.html

Liebste Grüße, Aleshanee

Sinah hat gesagt…

wieder ein Buch, welches auch auf meiner Wunschliste steht :) Jetzt bin ich noch viel neugieriger geworden!!!

Ach und sehe ich das richtig das das Design vom Blog sich geändert hat? :) Finde ich sehr schön! zumindest in meiner PC Auflösung macht es das lesen irgendwie leichter :D haha

Doreen Frick hat gesagt…

Hallo Alashanee,

da geb ich Dir Recht, Liebesgeschichten gibt es in Dystopien wirklich zur Genüge. Ich schau gleich mal bei dem TAG vorbei.
Liebe Grüße

Doreen Frick hat gesagt…

Hallo Sinah,ja momentan ist der Blog im Umbau. Danke, dass es dir bisher gefällt. Hab mir Hilfe bei der lieben Sonja geholt.
Liebe Grüße