Die Luft da oben, Pauline Keller


Vor einigen Wochen erreichte mich eine sehr nette Anfrage ob ich nicht Lust hätte das Buch "Die Luft da oben" von Pauline Keller zu lesen. Wie sich herausstellte hat sich die Oma der Autorin die Mühe gemacht mehrere Blogger anzuschreiben und das Buch an diese zu versenden, damit sie ihre Enkelin bei ihrem Herzensprojekt unterstützen kann.
Lena ist gerade mit ihrem Studium fertig geworden und weiß noch nicht so richtig wo ihr Weg sie hinführt, sehr zum Missfallen ihrer Eltern. Diese haben Lena schon immer für faul und unfähig gehalten und sehen sich jetzt in ihrer Annahme bestätigt. Auch Lenas beste Freundin lässt ihre Launen und die eigene Unzufriedenheit an ihr aus. Einzig Christian, Lenas Freund, steht ihr bei und versucht ihr den Weg zu weißen. Lena muss einsehen und lernen sich nicht weiter von anderen Menschen unterdrücken zu lassen und holt zum großen Befreiungsschlag aus.
Auf den ersten Seiten wirkt die Geschichte sehr ernst, man lernt gleich Lenas Eltern und ihren furchtbaren Schwager Manfred kennen. Ein echtes Eckelpacket ist dieser. Als wäre das nicht genug zeigt auch Lenas beste Freundin Verena ihre weniger liebenswürdige Seite. Schnell wird klar, das ist kein "Alles ist toll" Frauenroman, sondern das Buch befasst sich mit sehr ernsten Themen. Auch ich musste im Leben nach meinem Platz suchen und habe mich von anderen Menschen anfangs beeinflussen lassen und war sehr unsicher. Mir wäre vielleicht schon vor Lena mal der Kragen geplatzt aber ansonsten sind ihre Situation und ihre Handlungen durchaus nachvollziehbar, was auch der schrecklichen Familie liegt. Von klein auf wurde Lena als potentieller Versager erzogen, nichts konnte sie richtig machen. Um so schöner fand ich ihre Entwicklung und ihren Befreiungsschlag. Einzig das Ende kam mir dann etwas zu plötzlich, im Nachhinein war es aber sehr passend gewählt.

Mein Fazit:

"Die Luft da oben" ist ein Roman der sich sehr liebevoll und mit einer gesunden Prise Humor mit einem sehr ernsten Thema beschäftigt, ohne überzogen zu wirken. 

"Was bin ich dämlich! Hatte ich wirklich geglaubt, ich bräuchte mich bloß mehr anstrengen und dann wäre dieses Mal alles anders? Menschenskind, wie lange kenne ich meine Eltern denn schon..."
Zitat "Die Luft da oben" Seite 7










War es früher anders? Gab es eine Zeit, in der Lena dazugehörte? Eine Zeit, in der sie normal war, nicht auffiel? Eine Zeit, in der sie "hineinpasste"? Lenas Geschichte packt: mit Eltern, die drücken, drängen und mit "den anderen" vergleichen. Packt mit Verena, der besten Freundin -. die keine Freundin ist, mit dem Schwager Manfred, einem Mister Oberwichtig, Pascha und spackig bis dorthinaus.
Mit Christian, Lenas Freund, der für sie da ist, was auch passiert. Doch vor allem packt Lenas Größe, 1 Meter und 82 Zentimeter, die sich zwischen sie und andere Menschen zwängen. 1 Meter und 82 Zentimeter, die sie immer wieder aufs Neue verletzen.



  • Taschenbuch 8,99 Euro
  • eBook 4,99 Euro
  • 244 Seiten
  • über Books on Demand verlegt
  • Erscheinungsdatum: 22. April 2015

  • ISBN-10: 3735780628
  • ISBN-13: 978-3735780621




1 Kommentar:

Janine B. hat gesagt…

Hallo liebe Doreen,

ich habe dieses Buch auch erst gelesen und heute rezensiert und ich hoffe, es ist für dich okay, dass ich deine Rezension in meiner unter der Überschrift “Weitere Rezensionen zu vorgestelltem Buch” verlinkt habe? Falls nicht, melde dich einfach kurz bei mir und ich lösche dich auf der Stelle raus, ja? ;) Hier der Link:
http://janine2610.blogspot.co.at/2016/02/rezension-die-luft-da-oben-pauline.html

Alles Liebe ♥,
Janine