Michèle rezensiert: "Murder Park" Jonas Winner


Michèle von 
rezensiert:





"Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. 
Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. 
Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 

20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde. 

Ein Killer ist auf der Insel …
keiner kann dem anderen trauen …
die nächste Fähre kommt erst in drei Tagen …"

Meinung:

Murder Park hat mich zu allererst mit seinem Klappentext und dem Cover in den Bann gezogen. Eine düstere, schön-schaurige Atmosphäre.
Dazu hat mich die Inhaltsbeschreibung sehr an den englischen Titel "And then there were none..." von Agatha Christie erinnert.
Dementsprechend hatte ich auch auf eine prickelnde, spannende Story mit Überraschungsmoment gehofft.

Der Schreibstil des Autors war mir bisher unbekannt... und ich hätte auch gut darauf verzichten können. Ja, er schreibt leicht und verständlich.
Aber die Art, wie das Buch und die Geschichte aufgebaut sind, haben mich mehr als einmal stocken lassen. Es ist wirklich ein wenig... konfus.
Jonas Winner schreibt erzählend, aber gleichzeitig auch aus der Sicht des Protagonisten Paul Greenblatt. Es gibt ganze Sätze, aber gleichzeitig auch Gedanken, abgebrochene Wörter, Sätze, die zwar ins Geschehen passen, aber den Lesefluss enorm beeinträchtigt haben.

Das hat leider ein wenig den Schwung aus der Story genommen.
Das Buch ist, wie erwähnt, abwechselnd aus Pauls Sicht erzählt und von Interviews dominiert. Die Interviews betreffen jeweils eine der 12 Personen, die an der Pressevorführung zum Murder Park teilnahmen und waren für mich teilweise... unerheblich. Warum kann ich nicht genau sagen, man erfährt in den Interviews ein bisschen was über die Vergangenheit der Teilnehmer, wie sie über bestimmte Dinge, den Murder Park betreffend, denken...
Es wirkt jedoch alles aus dem Kontext gerissen. Vielleicht ist das die Absicht, die der Autor erzielen wollte, mir hat es jedenfalls nicht gefallen.

Und leider muss ich auch hier noch einen weiteren negativen Punkt aufzählen, der sich mit meinem Fazit gleich beißen wird, so viel kann ich sagen.

Das Buch beinhaltet 12 aktive Protagonisten und einen passiven, den ehemaligen Serienmörder Jeff Bohner, der sozusagen über all dem schwebt.
Trotzdem hatte ich das Gefühl, keiner der Personen richtig nahe zu sein, nicht einmal Paul, aus dessen Sicht das Ganze erzählt wird.
Das ist ein Punkt, den ich bei Thrillern brauche.
Die Personen müssen mich ganz einnehmen, mir ihre Welt darbringen und mich "einsaugen", ansonsten ist es leider kein allzu guter Thriller für mich.

Jetzt kommt allerdings das große ABER, was ich mir selbst nicht so recht erklären kann.
Trotz all diesen negativen Punkten, hat mir die Geschichte gut gefallen.
Die Idee dahinter, eine Insel mit Serienmörderkult zu einem Vergnügungspark umzufunktionieren, ist schlichtweg - aus Sicht der Story - genial.
Der rote Faden war vorhanden, die Handlungen der Protagonisten einigermaßen nachvollziehbar und am allerwichtigsten, für mich, das Ende kam sehr überraschend.

Wenn man denkt, die Geschichte ist abgeschlossen, kommt noch der große Knall.
Und das hat die Sterne Wertung ein bisschen gerettet.

🌺 Fazit: 

Murder Park ist eine interessante Konstellation.
Vergnügungspark trifft auf Serienmörderkultur, Pressekonferenz auf Inselfeeling, Psychotherapeuten auf Psychopathen.
Der Schreibstil und die Gedankengänge sind wirr, aber mit ein bisschen Nachdenken versteht man, was der Autor sagen will.
Die Spannung baut sich langsam, aber stetig auf und ab der Hälfte ungefähr ist es richtig packend, weil man immer wissen will, wer denn jetzt der Mörder ist.

Murder Park ist ein mittelmäßig Thriller, aber solche, die oft und viel davon lesen, werden auf jeden Fall ihre Freude damit haben.

Viele negative Punkte, wenig positive, trotzdem eine runde Sache... irgendwie.
Ich vergebe 3,5 von 5 ⭐️ Suchti-Sternen.


Hier gehts zur Facebookrezension 

Buchinfos


Jonas Winner
"Murder Park"
Einzelband
Genre: Thriller
Broschiert: 12,99 €
eBook 9,99 €
416 Seiten Printausgabe
Herausgeber: Random House/Heyne
Erscheinungsdatum: 13. Juni 2017



Keine Kommentare: