Michèle rezensiert:"Wie die Luft zum Atmen" von Brittainy C. Cherry

Michèle von 
rezensiert:





"Er küsste mich, als würde er ertrinken. Er küsste mich, als wäre ich für ihn, wie die Luft zum Atmen.
Alle hatten mich vor Tristan Cole gewarnt, mich angefleht, ihm aus dem Weg zu gehen. »Er ist ein Monster, er ist verrückt, und er ist tief verletzt, Liz«, hatten sie gesagt. »Er ist nichts als die hässlichen Narben seiner Vergangenheit.« 
Doch was sie alle ignorierten, war die Tatsache, dass auch ich ein bisschen verrückt und tief verletzt war, dass auch ich Narben hatte. 
Und keiner von ihnen bemerkte, dass ich an Tristans Seite endlich wieder atmen konnte. Denn nicht zu vergessen, wie man atmete, das war das Schwierigste, wenn man ohne die Menschen leben musste, die man von ganzem Herzen liebte."

Meinung

Ein Atemzug. Jede Sekunde, jede Minute, jede Stunde, jeden Tag.
Dieses Buch lässt mich fast sprachlos zurück. Ich betone immer wieder, dass ich kein Liebesromanleser bin. Aber das... ist so viel mehr als nur ein Liebesroman.
Es war sprichwörtlich meine Luft während des Lesens. 
Seit langem mal wieder ein Buch, das mich wach gehalten hat. Es hat mir Schauer um Schauer, Wellen um Welle Gänsehaut beschert, ich konnte es kaum aus der Hand legen. Insgesamt in ca 8 Stunden inhaliert.
Wie oft habe ich die Luft angehalten, musste schlucken, habe gegen die Tränen angekämpft, weil die Autorin so wahnsinnig tiefgreifend und emotional schreibt.
Ich habe wirklich schon sehr lange kein Buch aus einem anderen Genre so arg in mein Herz geschlossen.
Puh. Ich weiß echt nicht, was ich noch schreiben soll.
Alleine die Tonne an Zitaten, die ich markieren wollte, aber nicht konnte, weil ich keine Post-It's dabei habe, zeigt schon, wie unfassbar schön "Wie die Luft zum Atmen" ist.
"Wir teilten dieselbe Art zu lachen - meistens leise, jedoch lauter in Gegenwart der Menschen, die wir liebten." 
(Seite 17)
 "Seine Tränen waren unnachgiebig, roh und voller Schmerz. Meine Augen wurden feucht, und ich schwöre, ein Teil meines Herzens zerbrach im Einklang mit seinem." 
(Seite 30)
"Faye!" Ich wurde rot und sah die Leute an, die in unsere Richtung starrten. "Du brauchst einen Filter."
"Filter sind was für Zigaretten, nicht für Menschen, Liz", witzelte sie."
 
(Seite 51)
Das ist das erste Buch, das mein Herz so sehr zerrissen hat.
Wollte ich auf der einen Seite lachen, weil ich die beste Freundin von Elizabeth - Faye - so unsagbar genial finde, hätte ich auf der nächsten schon wieder weinen können, weil die Autorin mich mit der Protagonistin in ein tiefes Tal der Trauer schickte.
"Wie die Luft zum Atmen" ist pure Freude, Liebe, verzweifelte Trauer, Leidenschaft, dunkle Wut, es zieht und zerrt an den offenen Nervenenden des Lesers.
Mein Herz wollte einfach nicht aufhören zu wummern.
Und wie könnte es auch, bei dieser Geschichte?
Was passiert, wenn zwei kaputte Menschen aufeinander treffen?
Beide zerbrochen am Tod ihrer Liebsten.
Die eine mit dem Rückhalt ihrer zuckersüßen Tochter, der andere, bis zur Brust versunken in einem schwarzen Loch.
Elizabeth ist stark, Tristan ist stärker.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden erzählt.
Das Zusammentreffen ist zu beschreiben, wie, wenn zwei Magnete mit gleichen Polen zusammengeführt werden. Sie stoßen sich ab, kollidieren mit ihren Problemen, ihren brach gelegten Seelen und an den Reibungspunkten knistert es gewaltig.
Im Laufe der Story jedoch kehrt sich die Polarität um. Liz und Tristan sehen sich, brauchen sich und erkennen, dass sie in der Wärme des Anderen Halt finden und ertrinken können.
Und mittendrin steht Emma. Ich hatte beim Lesen stets das Gefühl, dass die fünfjährige zombieliebende Tochter von Liz, die Sonne in das Leben der beiden brachte und das Licht war, dem sie folgten.
Wie es sich für eine gute Geschichte gehört, gab es auch einige spannende Momente.
Solche, die einen den Kopf schütteln lassen.
Solche, in denen man einfach das Buch gegen die Wand schmeißen möchte, weil man nicht glauben will, dass das gerade geschieht.
Solche, in denen man sich die Hände vors Gesicht schlägt und nur durch die Augen linst, aus Angst weiterzulesen.
Brittainy, you've created a masterpiece. An explosion of feelings, a story which makes you feel so alone, so loved, so tired, everything. Thank you so much for your words. 
Zum Abschluss...
"Die Magie steckt in den winzigen Momenten. Die Magie liegt in der Kunst, für den Moment zu leben und sich selbst zu gestatten, zu atmen und glücklich zu sein.
Mein lieber Junge, zu lieben ist magisch." 

(Seite 293)
Fazit: 
"Wie die Luft zum Atmen" war meine Luft zum Atmen.
Dieses Buch geht unter die Haut und ist ein Muss für alle Leser, die es tiefgründig und emotional lieben.
Trauer und Verlust werden so greifbar nah beschrieben, so wortgewandt und bildreich verarbeitet, dass man eigentlich keine andere Wahl hat, als mit zu erleben und zu fühlen, zu lachen und zu weinen, zu wüten und zu hoffen.
Elizabeth und Tristan sind so perfekt unperfekt, ihre Geschichte ist wie zwei Seiten einer kaputten Münze, wie zwei Scherben, die man wieder zusammen setzt und flickt.
Mit ganz vielen weißen Federn.
Ich vergebe 5 von 5 Suchti-Sterne, ein #Jahreshighlight und ein ganz besonderes Bild. 

Hier gehts zur Facebookrezension 

Buchinfos

Brittainy C. Cherry
"Wie die Luft zum Atmen"
Einzelband?
Genre: Lovestory
Broschiert 14,00 €
eBook 6,99 €
368 Seiten Printausgabe
Herausgeber: Bastei Lübbe/LYX
Erscheinungsdatum: 13. Januar 2017
Ab 16 Jahren empfohlen


Kommentare:

Luna-liest hat gesagt…

Hey,

Mir ging es mit diesem Buch gleich wie dir. Es hat mich in jeder Hinsicht berührt. Ich beginne noch diese Woche mit dem zweiten Band der Reihe und bin unglaublich gespannt, ob mich "Wie das Feuer zwischen uns" auch so mitreissen kann.

Liebe Grüße
Luna

kunterbunte Bücherkiste hat gesagt…

Hi Luna,

hängt der 2.Band eigentlich mit dem ersten Teil zusammen oder könnte man die unabhängig voneinander lesen?

LG Doreen

Ruby Celtic hat gesagt…

Hey Michelle,

das Buch reizt mich ja tatsächlich auch ganz ordentlich, aber bisher habe ich mich noch nicht dazu übergebracht es auch zu holen und zu lesne. Aber vielleicht sollte ich doch endlich mal zugreifen :)

Liebe Grüße,
Ruby