Michèle rezensiert: Unstern von Katrin Ils


Michèle von 
rezensiert:



Kerra steckt in Schwierigkeiten. 

Ihr bester Freund sitzt im Kerker, die Stadtwache will sie neben ihm am Galgen sehen und der Verbrecherkönig Ravid fordert bei Kerra ihre Schulden ein.
Doch in einer Stadt wie Alat, wo Kriminelle hilfsbereiter sind als die Wache, bleibt Kerra keine Wahl: Um ihren Freund zu befreien, muss sie sich mit den Verbrechern Alats verbünden. Ravid aber verfolgt seine eigenen Ziele und nur zu schnell findet Kerra sich inmitten eines drohenden Bandenkrieges wieder. 

Verfolgt von der Stadtwache, verstrickt sie sich immer tiefer in die Geheimnisse Alats. Und der Tag der Hinrichtung rückt unaufhaltsam näher.

Meinung

Unstern ist für mich sehr schwierig zu beurteilen.
Ich hatte die ganze Zeit beim Lesen im Kopf, dass es dafür bessere Leser gibt als mich und das hat mich ein wenig eingeschränkt.
Zum Ersten möchte ich der Autorin für ihr Vertrauen danken und deswegen ist es mir wichtig auch hier nochmal zu betonen, dass es nur meine Meinung ist und ich nicht für die Allgemeinheit spreche. Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig. Hier fehlen mir ausnahmsweise mal ein bisschen die Worte. Er ist nicht blumig, nicht verschnörkelt, sondern einfach nur - für mich - schwierig zu lesen.
An diesem Punkt kam mir auch das erste Mal in den Sinn: Das ist was für die ausgebufften High-Fantasy-Leser, die sich gern in den Reihen von Tolkien und Hennen bewegen.
Die Geschichte selbst ist eigentlich gut durchdacht, ausgebaut - zumindest was die Stadt Alat betrifft - und hat theoretisch das Potenzial für mehr Sterne, als ich im Endeffekt vergeben werde.
Nur halt nicht von mir. Denn eine der wichtigsten Sachen, die mir fehlt, ist ein Glossar.
Ein Glossar hätte mir einen Weg durch die ganzen Begriffe wie Neshem, Fadash, Var usw gebahnt. Natürlich werden diese Begriffe im Laufe des Buches auch erklärt, aber bei meinen Schwierigkeiten mit dem Schreibstil standen mir mehrmals die Fragezeichen ins Gesicht geschrieben und jedes Mal zu den Stellen zu blättern... nein, ein Glossar hätte geholfen.
Jetzt zur Story selbst.
Im Grunde ist die Geschichte voller Magie, auch wenn die Protagonistin Kerra keine Magie hat. Das ist ihr Markenzeichen. Sie ist ein Unstern.
Mit Kerra, der Läuferin, Sidra, der Schmiedin und Dolan, der in der Sandgrube arbeitet, hat man als Leser am meisten zu tun.
Erzählt wird in der "Er/Sie/Es" Perspektive und man begleitet Kerra auf ihren Wegen durch die Stadt Alat. 
Alat ist unterteilt in Viertel und eins davon wird regiert von Ravid, einem Magier und Verbrecher, vor dem die Bewohner erzittern.
Doch es gibt weitaus schlimmere Zirkel, die versuchen sich die Magie, die unter Alat schlummert und die Macht über die Menschen einzuverleiben.
Dieser "Bandenkrieg", wie er im Klappentext genannt wird, erfordert Opfer.
Schattengänger und Menschenschieber sind nur zwei der Auswirkungen, die aus der Geschichte Alats hervorgegangen sind.
Und genau in dieser Geschichte bewegt sich Kerra, denn sie muss Gefallen erwirken, Pläne schmieden und sich gegen die Stadtwache zur Wehr setzen, um ihren Freund aus dem Kerker zu befreien.
Die Story dreht sich wirklich rein ums Fantasyelement. Es ist keine Liebesgeschichte vorhanden und ich, für meinen Teil, denke, das es mit ein Grund ist, warum Kerra so unnahbar und distanziert auf mich wirkt.
Die Gefühlspalette geht nicht über Freundschaft, Angst und Wut hinaus. Da zeichnen sich keinerlei andere Dinge ab und auch in den beschriebenen Beziehungen kommt nichts bei mir an.
Dafür setzt die Autorin viel aufs Spannungs-/Überraschungselement.
Stellenweise wurde ich zwar dadurch aus dem Lesefluss gerissen, aber trotzdem hat sie Wendungen eingebaut, die ich nicht erwartet hatte.
Von Zombies über Verräter bis hin zu unerwarteten Verbündeten gibt es alles.
Fazit: 
Unstern lässt mich wirklich zwiespältig zurück.
Zum Einen ist die Idee genial, die Protagonisten sind kantig genug, um der Story Spannung zu verpassen, zum Anderen ist es genau das, was mich stört.
Mir fehlt die Beziehung zu den Charakteren.
Ich wäre lieber MIT Kerra durch die Gassen gelaufen, anstatt nur darüber zu lesen.
Von dem "Um tausend Ecken" Schreibstil mal ganz abgesehen.
Empfehlen würde ich es allen, die keine Liebesgeschichte brauchen, die sich gern in düsteren Gefilden herumtreiben und ja, eigentlich erinnert mich das Ganze tatsächlich an ein Computerspiel.
Für die wahnsinnig tolle Idee und die - für mich - eher maue Umsetzung vergebe ich 3,5 von 5  Suchti-Sternen.

Hier gehts zur Facebookrezension 

Buchinfos

Katrin Ils
"Unstern"
Genre: Fantasy
Taschenbuch: 12,90 €
eBook: 2,99 €
308 Seiten Printausgabe
Erscheinungsdatum: 7. Mai 2017
Ab 12 Jahren empfohlen
Shoppinglink zu Amazon

Keine Kommentare: