Ronnie rezensiert: Nick Cave-Mercy on me, Reinhard Kleist





Rezension zu
Nick Cave, Mercy on Me
von Reinhard Kleist
 erschienen im Carlsen Verlag




In meiner heutigen Rezension möchte ich euch das Buch Nick Cave, Mercy on Me von Reinhard Kleist vorstellen.

Bei diesem Comicbuch mit ca.328 Seiten handelt es sich um die Geschichte von Nick Cave, dem australischem Sänger, Texter, Dichter, Schriftsteller, Schauspieler und Drehbuchautor.

In einer hellen und kalten Winternacht stiehlt sich ein junger Mann zum Fenster seines Zimmers hinaus und geht in den Stall. Er nimmt das Pferd der Familie und lässt diese hinter sich. Sieben Tage später muss er sein Pferd erschießen und schleppt sich mit dem Sattel auf den Schultern bis zu einer Ortschafft. Dort wird dem jungen Mann klar gemacht das man ihn hier nicht haben will und trotz allem Flehen bleiben die Dorfbewohner hart. Da tritt ein Mann vor die Menge und schießt auf den junge Mann, dieser schleppt sich mühsam unter einen Baum am Flussufer und bleib dort getroffen, zum Sterben liegen.

Vier Jungen schlendern auf den Bahngleisen entlang und bleiben abrupt stehen, lauschen und hören an den Gleisen und rennen schließlich in Richtung der entgegenkommenden Eisenbahn los.
Unter den Rufen „Wer zuletzt ausweicht gewinnt“ rennen die Jungen der Lok entgegen. Der junge Nick schafft es noch kurz vor der Lokomotive von einer Bücke in einen Fluss zu springen und gewinnt so die Mutprobe.

So beginnen die ersten Seiten dieses Buches und die Story springt dann im Verlauf immer wieder nach kurzen Episoden von einer Geschichte in die Nächste. Diese ergeben dann zum Schluss die Story von Nick Cave.
Teils biographische, teils spirituelle Erfahrungen, teils in der Gedankenwelt und teils in Songtexten, bzw in deren Bildern spielen die einzelnen Episoden.

Meinen Geschmack hat das Buch eher weniger getroffen, denn ich konnte den einzelnen Teilen nicht so gut folgen. Das lag zum einen an der Art des Aufbaus und zum anderen daran, dass ich die  englischen Passagen nicht so gut verstanden habe welche sich auf die Songtexte beziehen. Wahrscheinlich fehlt mir deshalb ein Wenig das Verständnis und die Geschichte wirkte auf mich etwas aus dem Zusammenhang gerissen.




Der Stil der Zeichnungen ist sehr düster und drückend da das Buch komplett im schwarz/weiß
gezeichnet ist, dennoch sind die Zeichnungen gelungen und sehr detailreich.
Gleichtzeitig spiegeln diese den Grunge und Punk der 80er  und 90er wieder und lassen viel Raum um in die surrealistische Welt von Nick Cave einzutauchen.

Mein Fazit

Das Buch war mal etwas anderes, traf aber leider nicht meinen Geschmack. Für Musikfans und Fans von Nick Cave aber natürlich ein absolutes Muss.
Ich habe bei diesem „Comicexperiment“ gemerkt das mir der Stil dieser biographischen Variante
nicht liegt. Und ich habe bemerkt, dass ich mein Englich deutlich aufbessern muss denn das ist „not the yellow form the egg“. 😀

 Buchinfos


 Reinhard Kleist
"Nick Cave"
Mercy on me
Genre:Comic
Gebundene Ausgabe: 24,99 €
328 Seiten Printausgabe
Herausgeber: Carlsen Verlag
Erscheinungsadtum: August 2017
Ab 14 Jahren empfohlen

Keine Kommentare: