Das Fundament der Ewigkeit, Ken Follett



"Wir hängten ihn vor der Kathetrale, seit alters die Richtstätte von Kingsbridge. Denn wo sonst sollte man einen Menschen vor Gottes Strafgericht befehlen, wenn nicht im Angesicht des Herrn?"
Auszug aus "Das Fundeament der Ewigkeit" von Ken Follett 


1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die ist im Widerstreit zwischen Katholiken und Protestanten zutiefst gespalten. Freundschaft, Loyalität, Liebe ... nichts scheint mehr von Bedeutung zu sein. 
Die wahren Feinde sind dabei nicht die rivalisierenden Konfessionen. Der eigentliche Kampf wird zwischen denen ausgefochten, die an Toleranz und Verständigung glauben, und den Tyrannen, die ihre Ideen den anderen aufzwingen wollen - koste es, was es wolle.

Ned Willard wünscht sich nichts sehnlicher, als Margery Fitzgerald zu heiraten. Doch der Konflikt entzweit auch sie, und Ned verlässt Kingsbridge, um für die protestantische Prinzessin Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, wendet sich ganz Europa gegen England. 
Um in dieser heiklen Situation früh vor Mordkomplotten, Aufständen und Angriffen der konkurrierenden Mächte gewarnt zu sein, baut die scharfsinnige Monarchin mit Neds Hilfe den ersten Geheimdienst des Landes auf. Die kleine Gruppe geschickter Spione und mutiger Geheimagenten ermöglicht es Elizabeth I. in den nächsten fünfzig Jahren, an ihrem Thron und ihren Prinzipien festzuhalten. 
Die Liebe zwischen Ned und Margery scheint verloren zu sein, denn von Edinburgh bis Genf steht ganz Europa in Flammen ..

Wie hat es mir gefallen?

Ken Folletts "Säulen der Erde" war damals mein erster historischer Roman. Danach konnte ich mich der einzigartigen Faszination historischer Romane nicht mehr entziehen. Natürlich musste ich danach auch sofort den 2. Teil der Kingsbridge Saga "Tore der Welt" lesen.
Jetzt fast 10 Jahre später geht der Epos endlich weiter. Diesmal verwebt der Autor das Schicksal fiktiver Protagonisten mit den historischen Persönlichkeiten zu Zeiten Mary Tudor und dem Höhepunkt ihrer Herrschaft. 
Zum Glück hat der Autor ein Personenregister beigefügt denn ich gebe zu, dass nicht mehr alle Personen der vorangegangenen Romane in meinem Gedächtnis geblieben sind und auch diesmal wieder eine Menge Protagonisten und Namen auf den Leser treffen. Da den Überblick zu behalten wäre ohne das Register gar nicht so einfach gewesen.
Doch auch wenn die letzten Ereignisse nicht mehr zu 100 Prozent in Erinnerung geblieben sind fiel mir der Einstieg in "Das Fundament der Ewigkeit" dennoch leicht. Sofort war er da, der Flair, das Feeling und die Sogwirkung, welche der herrlich bildliche und eindringliche Schreibstil Ken Folletts hervor ruft. Keinem gelingt es so geschickt die Grenzen zwischen Realität und Fiktion zu verwischen. Ich bin jedesmal fasziniert von den vielschichtigen und facettenreichen Charakteren welche dieser Geschichte Leben einhauchen. 
Auch wenn "Das Fundament der Ewigkeit" mit über 1000 Seiten ein ganz schöner Klopper ist, liest sich der Roman weg wie nichts. 
Die Story lebt von den Intrigen, den Kämpfen und den Korruptionen der damaligen Zeit. Ich war gefangen von dem geheimnisvollen und fesselnden Ränkenspiel um den Thron Englands. 
Und auch wenn ich natürlich wusste wie die Geschichte um Elisabeth I. ausgeht, habe ich doch mit ihr mitgefiebert und gehofft und gebangt und geliebt.

Mein Fazit

Auch der 3.Teil der Kingsbridge Saga konnte mich komplett packen, fesseln und von sich überzeugen. Keiner versteht es so gut die damalige Zeit aufleben zu lassen und mich in die blutige Vergangenheit des 16. Jahrhunderts zu entführen.

Buchinfos


Ken Follett
"Das Fundament der Ewigkeit"
Teil 3 von3
Genre: historischer Roman
Hardcover: 36,00 €
eBook: 25,99 €
1168 Seiten Printausgabe
Herausgeber: Bastei Lübbe 
Erscheinungsdatum: September 2017
Ab 16 Jahren empfohlen
Shoppinglink zu Amazon 
Shoppinglink zu Thalia 
Shoppinglink zu Weltbild

Kommentare:

Printbalance hat gesagt…

Hallo:)
ich bin gerade auf Deinen Blog gestoßen und erstmal wooooww.
Diese Seite ist unglaublich schön. Bei Dir merkt man echt wie Du Dich mit den Büchern auseinandersetzt und die einzelnen Bilder. Ich bin gerade schon die ganze Zeit am stöbern und bin echt begeistert!!!
Ken Folett ist leider nicht ganz so mein Ding, aber Du hast es so toll geschrieben, und auch dieses Bild wieder perfekt in Szene gesetzt.
Gerne bleibe ich als Leserin bei Dir auf dem Blog und bin schon sehr gespannt, worüber Du als nächstes posten wirst.
Herzliche Grüße und einen wundervollen Abend
Andrea
Vielleicht hast Du ja Lust auch mal bei mir vorbei zu schauen?
Ich würde mich total freuen.
http://www.printbalance.blogspot.de

kunterbunte Bücherkiste hat gesagt…

Hallo Andrea.
Das sind ja liebe Worte. Vielen Dank :-)
Sehr gern schau ich mal bei dir vorbei.
Ich wünsche dir noch einen schönen Abend. Liebe Grüße Doreen